Zeittafel

  • 1930: Karl Löb gründet in Mönchengladbach die Firma ELEKTRO LÖB als Dienstleister für „Elektrische Installations-Arbeiten für Haus und Industrie jeden Umfanges“
  • 1955: Gregor und Renate Löb übernehmen die Firmenleitung und bauen das Unternehmen schrittweise aus.
  • 1978: Die Planung und Fertigung des ersten Steuerschaltschranks legt einen wichtigen Grundstein für Expansionen in neue Produkt- und Marktbereiche. Durch intensive Forschung und Entwicklung rund um den Schaltanlagenbau entsteht in den folgenden Jahren der heutige Engineering Bereich der Projektierung (PRJ).
  • 1986: Nach mehreren Umzügen innerhalb des Stadtgebiets von Mönchengladbach entsteht die heutige Unternehmenszentrale an der Borsigstraße 25 im Gewerbegebiet Engelbleck.
  • 1992: ELEKTRO LÖB schließt den ersten Rahmenvertrag mit der Ford AG in Köln zur Abwicklung von Automationsprojekten ab.
  • 1992: Mit der zunehmenden Verbreitung speicherprogrammierbarer Steuerungen (SPS) setzt ein grundlegender technologischer Wandel ein. In enger Kooperation mit Lieferanten und Kunden wird ELEKTRO LÖB zu einem Pionier dieser technischen Revolution und steigt sehr früh erfolgreich in den neuen Markt ein.
  • 1997: Dipl. Ing. Stefan Löb wird Geschäftsführer und leitet seitdem die Bereiche Finanzen, Personal und Beschaffung. Heinz Pillen wird zum Geschäftsführer mit Verantwortung für die Bereiche Technik, Marketing und Fertigung ernannt.
  • Seit 1998: ELEKTRO LÖB setzt seinen Wachstumskurs fort und erweitert in mehreren Schritten seine Büro- und Fertigungsflächen auf 1.500 Quadratmeter im Jahr 2016. Regelmäßige Neu- und Rezertifizierungen belegen das konsequente Qualitätsstreben des Familienunternehmens.
  • 2000: Die Firma GKN, Trier, beauftragt ELEKTRO LÖB mit der Automatisierung einer 800 Tonnen Komatsu-Schmiedepresse.
  • 2002: Gemeinsam mit SMS-Meer modernisiert das Familienunternehmen das Steuerungssystem einer 8.500 Tonnen Freiform-Schmiedepresse für das Völklinger Saarstahl-Werk.
  • 2004: Die Universitätsklinik Düsseldorf beauftragt ELEKTRO LÖB mit der Modernisierung der Steuerungen eines sechs Kilometer langen unterirdischen Schienenhängebahnsystems. Im gleichen Jahr schließen die Mönchengladbacher Steuerungsspezialisten einen Rahmenvertrag mit der Volkswagen AG über Serviceleistungen an Maschinen und Anlagen im Werk Wolfsburg ab.
  • 2009: SMS Meer erteilt Aufträge für drei Freiform-Schmiedepressen. Die größte ist für das Saarstahl-Werk in Völklingen bestimmt und verfügt über eine Presskraft von 12.000 Tonnen. Die anderen gehen nach Wetzlar und Schweden. Alle drei Pressen gehen zeitgleich und termingerecht in Betrieb.
  • 2011: Ford Getrag in Köln beauftragt ELEKTRO LÖB mit dem Steuerungsaustausch an einem Aichelin Aufkohlungsofen. Diesem Auftrag folgen bis 2016 drei weitere, bei denen zusätzlich Temperatur- und C-Pegel Regelungseinheiten modernisiert werden.
  • 2013: Elektro Löb erhält einen Großauftrag über die elektrische Ausrüstung einer Produktionsstraße für die Großrohrfertigung, die Anfang 2015 in Griechenland in Betrieb geht. Der Auftrag umfasst die Projektierung der Steuerungs- und Antriebstechnik sowie die Fertigung der Schaltschränke und Bedienpulte in Mönchengladbach ebenso wie die eigentliche Endmontage und die Inbetriebnahme der Anlagen vor Ort in Griechenland. (Link zum Pressebericht RP-Online)
  • 2016: Elektro LÖB erhält von SMS group einen Großauftrag über die elektrische Ausrüstung von sieben Maschinen für die Großrohrfertigung, die Mitte 2017 in Abu Dhabi in Betrieb geht.

Elektro Löb GmbH & Co. KG
Borsigstr. 25
41066 Mönchengladbach

Tel.: (02161) 6 94 69-0
Fax: (02161) 6 94 69-44
Mail: loeb@elektro-loeb.de

Nach oben